X

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können nicht alle Funktionen dieser Webseite nutzen.
Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

DRK-Kreisverband Hagen e.V.

Lange Str. 9-11
58089 Hagen

Tel. 02331 34567
Fax 02331 958966

kontakt@drk-hagen.de

x

> Karl Jellinghaus Zentrum: Eröffnung und Tag der offenen Tür am 29.08.2014

Am Freitag, den 29. August 2014 war es endlich soweit! Fast auf den Tag genau ein Jahr nach dem Richtfest wurde das DRK-Zentrum „Karl Jellinghaus“ offiziell eröffnet..
… und das mit viel Prominenz! Nach Begrüßung durch Werner Rolf, den Präsidenten des DRK-Kreisverbandes Hagen, richtete zunächst Bezirksbürgermeister Arno Lohmann Grußworte an die zahlreichen Besucher der Einweihungsveranstaltung. Dr. Rudolf Pesch , ehemaliger Kämmerer und Stadtdirektor der Stadt Hagen, aber auch Weggefährte von Karl Jellinghaus, berichtete in sehr persönlichen Worten vom unermüdlichen Wirken des Namensgebers – nicht nur für das DRK . Dr. Hermann Janning, Präsident des DRK-Landesverbandes Westfalen-Lippe würdigte den Einsatz aller Beteiligten, die das Seniorenzentrum Karl Jellinghaus Realität werden ließen und es jetzt mit Leben erfüllen. Besondere Beachtung fand natürlich Dr. Rudolf Seiters, Präsident des Deutsches Roten Kreuzes schon allein durch seine Anwesenheit. Dass er sich die Zeit genommen hatte, um „unser Zentrum“ zu eröffnen, verdient Respekt und ist zudem eine Würdigung der Verdienste von Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen im DRK Kreisverband Hagen. In seinem interessanten Vortrag ging er nicht nur auf die demographische Entwicklung in Deutschland und damit einhergehend auf die Notwendigkeit, der Fürsorge und Betreuung der vielen Senioren hin, sondern er berichtete auch von seinen Erfahrungen mit dem DRK vor seiner Präsidentschaft, als er zusammen mit Außenminister Genscher auf dem Balkon der Prager Botschaft stand und ihm beim Blick auf die vielen verzweifelten DDR-Bürger, die in Rot-Kreuz-Zelten und Betreuung durch das Rote Kreuz Zuflucht gefunden hatten vor ihrer Ausreise in den „goldenen Westen“. Der DRK-Präsident sparte auch seine Sicht der Dinge in den derzeitigen Kriegs- und Krisengebieten auf dem Globus nicht aus. Das Auditorium war durch den Vortrag von Rudolf Seiters bewegt und angespornt zugleich, nicht nachzulassen im Dienst für die Menschen!

Jürgen Hecht, Vorstandssprecher des DRK-Kreisverbandes Hagen, informierte anschließend mit einigen Fakten und Daten über das Bauvorhaben und dankte Architekt Meier und den beteiligten Firmen für die Zusammenarbeit, sowie dem Deutschen Hilfswerk (DHW) für die finanzielle Förderung aus den Mitteln der ARD-Fernsehlotterie „Ein Platz an der Sonne“ .

Im Anschluss an die Enthüllung des Namensschildes des Hauses nahmen zahlreiche Gäste und Interessierte die Möglichkeit wahr, das Haus zu besichtigen, aber auch sich zu stärken und interessante Gespräche zu führen.

Viele Hagener Bürgerinnen und Bürger informierten sich zudem über die Leistungen und Aufgaben der Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen des DRK in Hagen.